Hauswasserwerk

Das Hauswasserwerk ist eine selbstansaugende Wasserpumpe, zur Bewässerung von Garten/Rasen, Nutzung von Brauchwasser im Haus oder zu Druckerhöhung von Bewässerungssystemen. Das Hauswasserwerk schaltet sich je nach Wasserbedarf automatisch ein und aus und arbeitet als selbstansaugende Pumpe. Klassische Anwendungen sind die Erhöhung des Wasserdrucks in Sanitäranlagen, die Bewässerung von Rasenflächen und Gärten oder die Wasserversorgung von Waschbecken, Toiletten und Waschmaschinen.

 Fördert Wasser aus See, Fluß oder Brunnen

 Schaltet sich je nach Wasserbedarf automatisch ein und aus

 Kann zur Druckerhöhung genutzt werden (Achtung: Regionale Bedingungen prüfen)

Maximale Ansaughöhe liegt bei rund 8 Metern (Wasserstand im Brunnen prüfen)

Mehr Erfahren

Rasensprenger

Warum brauchen Sie ein Hauswasserwerk?

Das häusliche Wasserwerk ist eine Pumpe, die automatisch einen konstanten Wasserdruck in der Leitung aufrechterhält. Das Hauswasserwerk sorgt für einen automatisierten Anstieg von Wasser und Druck im Falle eines Druckabfalls. Typische Anwendungen sind Regenwassersysteme, automatische Hausdruckverstärkungssysteme und Bewässerungssysteme.

Das Hauswasserwerk hält einen konstanten Druck in den Rohren/Schläuchen aufrecht, sodass dem Endverbraucher immer automatisch Wasser zur Verfügung steht. Darüber hinaus können Brauchwasserleitungen einen zu niedrigen Wasserdruck ausgleichen. Somit kann das Saugwasser mit einem höheren Druck gepumpt und ein konstanter Druck in den Rohrleitungen allzeit aufrechterhalten werden. So haben Sie überall immer den stetigen nd gleichen Wasserdruck.

Welches Hauswasserwerk soll ich kaufen?

Hauswasserwerke sind in drei Optionen erhältlich:

  • mit elektronischer Steuerung
  • mit Druckschalter und Membranbehälter
  • mit Frequenzumrichter

Das Hauswasserwerk mit Druckschalter, einschließlich Membrantank, verfügt über einen Wasserpuffer im Tank. Behälter mit einem Fassungsvermögen von 20 Litern sind Standard. Natürlich sind sie auch in verschiedenen Größen erhältlich. Bei niedrigem Wasserverbrauch schaltet sich das Hauswasserwerk mit Membrantank und Druckschalter nicht ein. Diese Option wird auch bei Booten/Schiffen verwendet, um aktuelle Schwankungen der Wasserversorgung auszugleichen.

Pumpen mit elektronischen Reglern sind kompakte Lösungen, die bei geringstem Druckabfall sich automatisch einschalten und für den entsprechenden Druckausgleich sorgen. Diese Systeme werden für eine konstante Durchflussrate installiert.

Frequenzgesteuerte und professionelle Hauswasserwerke gewährleisten eine ausreichende Wasser- und Druckversorgung durch frei wählbare variable Drehzahlen. Auf dem Display werden verschiedene Einstellungen vorgenommen. Beständigkeit, Energieeinsparung, lange Lebensdauer, Kompaktheit: Dies sind die überzeugenden Vorteile dieser Systeme. Frequenzgesteuerte Hauswasseraufbereitungsanlagen sind die Lösung für jede Situation.

Wie funktioniert das Hauswasserwerk?

Die wichtigste Komponente einer häuslichen Wasserversorgung ist eine Wasserpumpe: Sie pumpt Wasser aus einer Quelle und leitet es zu einem integrierten Druckausgleichsbehälter, der auch als Kessel bezeichnet wird. Dieser ist in zwei Teile unterteilt, die durch eine Membran voneinander getrennt sind. Die erste Zone dient als Wasserquelle und die zweite ist mit einem Gasgemisch gefüllt, beispielsweise Luft. Sobald Wasser in den Druckbehälter gepumpt wird, wird das Gas komprimiert, wonach der Druck ansteigt. Unter Druck tritt Wasser in die Wasserleitungen ein. Zusätzlich regelt ein im Kessel eingebautes Manometer den Druck und das automatische Ein- und Ausschalten der Wasserpumpe.

Da Brauchwasserstationen aus denselben Komponenten bestehen, bleibt ihre Funktionsweise weitgehend unverändert. Zunächst wird Wasser in den Druckausgleichsbehälter gepumpt. Dadurch wird das Gas hinter der Membran komprimiert. Wenn der eingestellte Maximaldruck erreicht ist, wird die Wasserpumpe vom Druckregler abgeschaltet. Wenn Sie dann Wasser aus dem Wasserhahn entnehmen, wird es durch das Druckgas herausgedrückt. Dadurch fällt der Druck wieder ab. Wenn der voreingestellte Mindestwert erreicht ist, sendet der Druckregler ein weiteres Signal, das die Wasserpumpe startet.

Der Vorteil von Brauchwasserversorgungssystemen besteht darin, dass der Druckausgleichsbehälter an den Zapfstellen einen konstanten Druck aufrechterhält. Das heißt, wenn der entsprechende Zapfpunkt aktiviert ist, fließt das Wasser immer mit dem gleichen Druck. Da die Brauchwasserpumpe fortlaufend automatisch ein- und ausgeschaltet wird, spart das Gerät langfristig effektiv Energie.

Material und Ausstattung

Preiswerter, aber sehr haltbarer Hartplastik wird zur Herstellung von Sanitäranlagen in Innenräumen verwendet. Schließlich besteht normalerweise nur das äußere Gehäuse aus Kunststoff. Der Pumpenkörper und der Druckbehälter sind idealerweise aus Edelstahl gefertigt, um ein hohes Maß an Sicherheit und zuverlässigen Betrieb zu gewährleisten. Eine genaue und sorgfältige Verarbeitung stellt sicher, dass der Kunde das Gerät gefahrlos verwenden kann.

Bei der Planung von Hauswasserwerken konzentrieren sich die meisten Hersteller eindeutig auf die Funktionalität. Diese Tatsache führt zu einem vereinfachten, hochfunktionalen Design für die meisten Haushaltswasserpumpen.

Stellen Sie sicher, dass der Druckbehälter beim Kauf ein ausreichendes Volumen hat. Dies hängt von der beabsichtigten Anwendung ab: Die großen Versionen werden zum Bewässern von Grünflächen und die kleineren Ausführungen zum Spülen von Toiletten empfohlen.

Um ein Regenwassernutzungssystem einzurichten, können Sie anstelle eines Haushaltswassersystems auch eine Haushaltswassermaschine verwenden. Letztere arbeiten nach einem anderen Prinzip und verzichten auf einen Kessel. Sie messen den Druck in der Leitung, sodass sich die Wasserpumpe automatisch einschaltet, sobald Sie eine kleine Menge Wasser ziehen.

Funktionen und Kaufkriterien für ein Hauswasserwerk

Beim Kauf eines neuen Brauchwasserversorgungssystems sollten Sie auf die verschiedenen Komponenten, Eigenschaften und Schlüsselindikatoren achten. Wir haben sie unten zusammengefasst:

Saug- und Druckhöhen

Die Saughöhe gibt die Entfernung an, welche die Wasserpumpe zwischen der Wasseroberfläche der Quelle und dem Netz zurücklegen kann. Der Förderkopf entspricht der Höhe zwischen der Wasserversorgung und dem höchsten Verbrauchspunkt.

Arbeitsvolumen, Trockenlauf-/Überhitzungsschutz, Liefergeschwindigkeit

Der Verbrauch wird in Litern pro Stunde (l/h) angegeben. Der erforderliche Wert hängt von der Anzahl und Art der Verbrauchspunkte ab. Während zum Spülen der Toilette nur sehr wenig Wasser verwendet wird, ist für die Bewässerung großer Grünflächen eine höhere Kapazität notwendig. Gleiches gilt für Fälle, in denen das Wasserversorgungssystem mehrere Stellen der Wasseraufnahme gleichzeitig versorgt.

Lautstärke oder Geräuschpegel werden in Dezibel (dB) gemessen. Achten Sie beim Hauswasserwerk auf den niedrigstmöglichen Wert. Dies gilt insbesondere, weil Hauswasserleitungen normalerweise in der Nähe des Wohnraums installiert werden.

Trockenlauf- / Überhitzungsschutz, Liefergeschwindigkeit, Rückschlagventil

Das Rückschlagventil verhindert, dass nicht verwendetes Wasser von der Leitung in die Wasserpumpe zurückfließt. Dadurch bleibt der Druck zwischen den Einlässen erhalten und das häusliche Wasserversorgungssystem ist weniger Stress ausgesetzt: Dadurch muss der Druck nicht jedes Mal wieder erhöht werden. Wenn Pumpen ohne Wasser betrieben werden, können sie überhitzen und Motoren beschädigen. Der Trockenlaufschutz verhindert, dass sich die Brauchwasserversorgung einschaltet, wenn die Wasserquelle leer ist. Dies schützt die Pumpe.

Das integrierte Display bietet ein hohes Maß an Komfort, da es unter anderem den aktuellen Druck und die Durchflussraten anzeigen und Fehler symbolisieren kann. Achten Sie darauf, welche Daten auf der Anzeige veranschaulicht werden.

Integrierte Funktionen vereinfachen Installation und Betrieb

Der Membranbehälter fasst beim Hauswasserwerk normalerweise 20 bis 25 Liter Wasser. Wenn der Rückflussbegrenzer und der Feinfilter bereits im Gerät integriert sind, kann die Installation ohne externe Komponenten erfolgen. Wenn die Wasserpumpe druckseitig mehrere Anschlüsse hat, kann eine entsprechende Anzahl von Bedarfspunkten gleichzeitig versorgt werden. Ein praktisches Merkmal ist ein ökologischer Kreislauf, der Wasser mit geringerer Kapazität pumpt und somit Kosten spart.

Hochwertige Wasserstationen sind mit einem Wärmeschutzkreislauf ausgestattet. Dies schützt vor Beschädigungen bei Wasserunterbrechung und Überhitzung der Anlage. Noch effektiver ist der integrierte Trockenlaufschutz des Gardena Comfort-HWW. In diesem Fall wird die Wasserpumpe automatisch abgeschaltet, sobald das Wasser nicht mehr fließt.

Achten Sie bei der Auswahl des richtigen Modells auf bestimmte Leistungskriterien. Neben der Motorleistung in Watt sind Angaben zu Förderhöhe, Saugkopf und Durchfluss besonders wichtig.

Saugkopf: In der Regel kann ein Hauswasserwerk aus einer Tiefe von nicht mehr als 9 m saugen. Wenn die Wasserquelle tiefer ist, sollte eine Tauchpumpe oder sogar eine Bohrlochpumpe verwendet werden.

Welches Hauswasserwerk ist das Richtige für mich?

Das hängt von verschiedenen Kriterien ab. Zum einen davon, was ich mit dem Wasser versorgen möchte. Zum anderen: Welche Fördermenge brauche ich und in welche Höhe muss ich pumpen? In einem Einfamilienhaus mit Garten ist eine Fördermenge von 4 qm/h, das heißt 4000l/h, im Allgemeinen ausreichend.

Modell Verwendungszweck Kesselgröße
Hauswasserwerk Haus & Garten Toilettenspülung (WC), Waschmaschine, Dusche, Wasserhahn,Tröpfchen- bewässerung 20-50 Liter
Hauswasserwerk Haus & Garten Toilettenspülung (WC), Waschmaschine, Dusche, Wasserhahn,Tröpfchen- bewässerung

Zusätzlich: Garten- sprenger, Wasserhahn

Ab 50 Liter
Hauswasserautomat Garten Gartensprenger, Wasserhahn

Worauf sollten Sie beim Kauf eines Wasserwerks achten?

Die erste Frage, die Sie selbst beantworten müssen, lautet: Wofür nutze ich das Hauswasserwerk? Haushaltswasserwerke können für verschiedene Zwecke verwendet werden, aber nicht alle Arten von Haushaltswasserwerken sind für alle Anwendungen geeignet.

Haben Sie einen niedrigen Wasserdruck in oder um Ihr Haus? Zum Beispiel ein schwacher Wasserstrahl in der Dusche oder herrscht ein bescheidener Wasserdruck, wenn mehrere Wasserhähne geöffnet sind? Hauswasserwerke bieten hier eine Lösung. Sie können Sanitärsysteme zwischen den Sanitärrohren in Ihrem Haus installieren, um den Druck in Ihren Rohren zu erhöhen.

Wasserversorgung in und um Ihr Haus aus einer (natürlichen) Quelle

Möchten Sie Ihren Garten/Rasen gießen oder Ihre Toilette, Ihr Waschbecken und Ihre Waschmaschine mit Wasser versorgen? Die Installation von einem Hauswasserwerk bietet hier verschiedene Vorteile: Es gibt konventionelle Brauchwasserwerke, die „trocken“ installiert werden und Wasser mit einem Saugschlauch von der Quelle absaugen. Es gibt auch Unterwasserpumpen, die Wasser direkt aus der Wasserquelle saugen.

Das Versorgungswasserversorgungssystem ist mit Saug- und Druckdüsen ausgestattet. Die Wasserpumpe saugt Wasser durch die Saugöffnung an. Wenn die Wasserpumpe Wasser aus einer Quelle/einem Kanal/einem Strom/einem Fluss entnehmen soll, muss ein Saugschlauch am Sauganschluss installiert sein. Das Ende des Saugschlauchs wird wieder ins Wasser gehängt.

In allen Fällen ist es äußerst wichtig, dass der gesamte Stromkreis abgedichtet ist. Sobald Luft in den Saugschlauch/die Saugleitung gelangt, kann die Wasserpumpe das Wasser nicht mehr richtig ansaugen und nur noch eine geringere Kapazität bereitstellen. In diesen Fällen muss die Luft aus dem Schlauch/der Leitung abgelassen werden.

Hauswasserwerke sind mit einem Druckbehälter ausgestattet. Dies verhindert einen Wasserschlag. Auf diese Weise absorbiert der Druckbehälter mögliche Druckstöße. Darüber hinaus sorgt der Drucktank dafür, dass immer ein Puffer von einem oder mehreren Litern für weniger Wasserverbrauch zur Verfügung steht.

Im Alltag ist dies für das Auge fast unsichtbar, aber ein Hauswasserwerk muss die fehlende Wassermenge wieder auffüllen. Der Wassermangel wird aus dem Druckbehälter und seinem Zufuhr-/Pufferwasser ohne Pumpenbetrieb nochmals aufgefüllt. Also: Der Druckbehälter verwendet diesen Puffer, um den Wasserstand auszugleichen.

Geräuschpegel beim Hauswasserwerk

Bei der Installation von Leitungswasser zu Hause sollte der zusätzliche Geräuschpegel so gering wie möglich sein: Zusätzlicher Wasserdruck sollte so wenig Lärm wie möglich verursachen. Einige der Pumpen in unserem Sortiment kaufen können, arbeiten mit niedrigen Geräuschpegeln.

Frequenzumwandler

Der Frequenzumrichter stellt sicher, dass die Brauchwasserversorgung nur mit der Geschwindigkeit läuft, die tatsächlich erforderlich ist, um die richtige Wassermenge mit dem richtigen Druck zu pumpen.

Eigenschaften, auf die Sie beim Kauf achten sollten

Energieeffizienz: Je niedriger die Drehzahl, desto weniger Leistung. Weniger Strom bedeutet geringere Energiekosten. Kaufen Sie energieeffiziente Modelle.

Verlängerte Lebensdauer von Hauswasserwerken: Hauswasserwerke passen die Geschwindigkeit beim Ein- und Ausschalten automatisch an.

Automatischer Schutz gegen Trockenlauf beim Hauswasserwerk: Die Brauchwasserversorgung wird nur eingeschaltet, wenn tatsächlich Wasser gepumpt werden kann.

Wenn Sie ein Hauswasserwerk kaufen, sollten Sie auf hochwertige Haushaltsinstallationssysteme mit internem Frequenzumrichter achten.

Leitungswiderstand: Wasser wird einem oder mehreren Sprinklern / Wasserhähnen zugeführt, beispielsweise über eine Druckverbindung der internen und hydraulischen Strukturen des daran angeschlossenen Auslassschlauchs/-rohrs. Der Innendurchmesser des Schlauches/der Leitung muss mindestens 19 mm betragen; andernfalls hat das Wasser zu viel Widerstand.

Was ist, wenn im Hauswasserwerk nicht genügend Druck herrscht?

Die folgenden Fehler können zu einem zu niedrigen Druck in Ihrem Wassersystem führen:

+ loses oder falsch installiertes Laufrad
+ defekte Dichtungen
+ die Wasserpumpe saugt Luft an
+ Rückschlagventil defekt
+ defektes Gehäuse oder Membran

Warum brauchen Sie einen Druckbehälter im Hauswasserwerk?

Der Druckbehälter soll verhindern, dass das Hauswassersystem bei jeder Wasserentnahme anspringt. Der Speichertank im Kessel fasst beispielsweise 10 Liter Wasser; die Wasserpumpe beginnt erst zu pumpen, wenn dieses Wasser entfernt wurde.