Was kostet ein Brunnen

Zeit Wasserkosten zu sparen. Der eigene Brunnen hilft dabei.

bewässerung brunnen

Wasser ist lebenswichtig..Und bei uns in Deutschland so selbstverständlich wie die Meinungsfreiheit oder die Luft zum Atmen.

Obwohl wir insgesamt sparsamer geworden sind,  was den pro Kopf Verbrauch angeht, sind die Kosten über die letzten Jahre gestiegen.

Ist es also möglich mit einem eigenen Brunnen Geld zu sparen – und wenn ja – wie?

Mit dem eigenen Brunnen Geld sparen

Vor allem für Gartenbesitzer könnte ein Brunnen eine lohnende Investition sein.

Auch die Umwelt freut sich: Dank Brunnenwasser wird kostbares Trinkwasser gespart. Blumen, Gemüse, Obstbäume und Rasen können genauso gut mit dem eigenen Wasser gesprengt werden – nur eben wesentlich günstiger.

Gerade in den Sommermonaten geht die Wasserrechnung schnell in die Höhe. Noch mehr kann man einsparen, wenn man das Wasser auch im Haus nutzt: Eine Toilettenspülung, eine Waschmaschine, ein Geschirrspüler und die Dusche kann man ebenso mit Brunnenwasser beschicken. 

Stellen wir also die Kosten für Brunnenwasser den dauerhaft entstehenden Kosten bei einer herkömmlichen Wasserversorgung mit Trinkwasser gegenüber!

Wieviel kann ich sparen?

Jeder Gartenbesitzer kennt das Problem: Es ist Sommer. Es ist heiß draußen. Und im Gartenboden versickern Unmengen an kostbaren Trinkwasser für die Gartenbewässerung. Das wird spätestens bei der nächsten Zahlung an die Wasserbetriebe deutlich.

Wir bewässern hier einmal beispielhaft einen 1000 qm großen Berliner Garten in einem trockenen Sommer. In Berlin liegt der Preis für Frischwasser aktuell – Stand Mai 2020 – bei 1,81€ pro Kubikmeter. Wer keinen Garten-Wasserzähler hat, zahlt wesentlich mehr, da man ihm dann noch den Abwsserpreis berechnet, obwohl bei der Bewässerung gar kein Abwasser ensteht.

Zum Vergleich: Im Durchschnitt der letzten 4 Jahre fielen im Monat Juni in Berlin im Durchschnitt 60 Liter Niederschlag pro Quadratmeter.

Da es recht heiß ist, sprengen wir reichlich. Der Rasen bekommt sonst schnell gelbe und braune Flecken. Und so sieht alles immer saftig grün aus. Wir bewässern von Mai bis September – 5 Monate lang. Insgesamt 200 Liter auf jeden Quadratmeter. Das wären dann bescheidene 40 Liter im Monatsdurchschnitt. Insgesamt also 200 Kubikmeter. Die kosten ca. 360€ bei den Berliner Wasserbetrieben.

Wir lassen uns nun aber einen 15m tiefen Brunnen bauen – Kosten ca. 750€. Der hält 20 Jahre. Jährliche Kosten ca. 40€.

Das Wasser steht in 6m Tiefe, Wir kaufen noch ein kleines, sehr schönes Hauswasserwerk für 266€, das hält 15 Jahre. Jährliche Kosten ca. 20€.

Hinzu kommen die Stromkosten für die Pumpe (Fördermenge 3qm/h, Leistung 1kW, also ca 70kWh), jährliche Kosten ca. 20€.

Die jährlichen Gesamtkosten mit Brunnenwasser in Höhe von knapp 80€ stehen nun also jährlichen Kosten bei den Berliner Wasserbetrieben in Höhe von 360€ gegenüber. Das Einsparpotential: gewaltig. So hat sich die Investition nach ca. 3 Jahren amortisiert. 

Der Experten-Tip:

Bei sorgsamer Bewässerung in den Morgen und Abendstunden verdunstet 25%-30% weniger Wasser!

Brunnen bauen und die geeignete Pumpe finden

Bevor Sie einfach drauf los buddeln oder anfangen zu bohren, sollten Sie in Ihrer Gemeinde nach der Genehmigung fragen. Dann beauftragen Sie den Brunnenbauer Ihres Vertrauens oder werden selbst aktiv.

Wenn der Brunnen gebohrt ist, brauchen Sie natürlich noch die passende Pumpe bzw. das passende Hauswasserwerk. Wie Sie diese dimensionieren, erfahren Sie hier.

 

 

Prüfe hier – vergleiche da. Kauf am Ende bei 1A.

Pumpen und Hauswasserwerke kauft man beim Spezialisten.